Herzlich Willkommen!

Hervorgehoben

Dieser Blog soll allen die Möglichkeit geben, kleine Beiträge  – mit oder ohne Bilder – zu verfassen und selbst zu veröffentlichen.

Bitte schreibt mir ein kurzes Mail mit dem gewünschten Benutzernamen und Passwort, damit ich euch freischalten kann.

Ich freue mich schon auf viele unterhaltsame, spannende aber vielleicht auch besinnliche Beiträge.

Zurück zur Website „Schapendoezen of Hairy Grasshoppers“

 

Im Gespräch mit unseren drei Doezen zum Urlaub

Welle (13), Luchs (6) und Ivy (2) wurden befragt, wie ihnen der Urlaub gefallen hatte:

Ivy: Also es war total cool – so richtig relaxing! Am Morgen gab es immer einen langen Strandspaziergang. So richtig zum toben mit Luchs…

sL-I

Luchs: Ab und zu warst du schon ganz schön nervig – vor allem deine ewige Keiferei, wenn ich noch was anderes zu tun hatte und nicht sofort gehüpft bin. Aber kannst du dich noch an die lange Sandbank draußen erinnern? Hinschwimmen war für mich nicht so toll – die hohen Wellen mag ich nicht so gerne. Aber da draußen  —  da waren lauter Möwen – bis wir landeten … Frauchen war ganz baff, wie wir durch die Wellen fegten ..!

Ivy: Maah, ja das war cool. Gut, dass uns am Strand niemand hörte! Durch die hohen Wellen schwimmen – da muss man sich überwinden! Denk nur an die Sandbank bei unserem Liegestrand: Herrchen ging hinaus und ich wollte mit. Aber es war sooo weit und das Meer sooo tief! Da drehte ich um!
Denkste!
Herrchen trug mich hinaus – und dich auch –  und draußen plantschten wir spaßig herum. Zum Ufer schwimmen war kein Problem —- und seither schwimm ich überall hin!!

sivy

Welle: Ja, ich schwimme auch gerne – außerdem gibt`s dann immer Fische!

Luchs, Ivy: Konntest du leicht einen fangen???

Welle: Nein, ich meine ja die aus dem Leckerlibeutel 🙂

Luchs, Ivy: Herrlich ….. Leckerlibeutel!

sLuchs

Luchs: Soviel düsen wie auf dem Strand hab ich dich schon lange nicht gesehen, Welle!

Welle: Ja, ich bin wahnsinnig gern in Italien und am Strand gibt’s auch immer so nette Hunde. Leider wollte keiner mit mir spielen, obwohl ich mir immer so große Mühe gab! Die Besitzer sagten dann, er sei schon so alt — aber eigentlich war ich älter!
Aber mit euch ist es mir schon fast zu anstrengend zu spielen. Da renn ich lieber alleine und hol mir ein Futter ab! Weil das Frühstück später ist nicht so meins!

Ivy, Luchs: Du bist eben heikel, wir stürzen uns auf alles! Gut für uns, dass du immer was überlässt 🙂

Ivy: Ja, und nach dem Frühstück gibt`s die Kuschel-Pflegestunde mit Frauchen – supercool !!

Welle: Hör auf, hör auf! Schrecklich!!! Du meinst BÜRSTEN – ich hasse das! Frauchen hat sogar meine Ohren einmal geputzt – weil sie ständig nass waren, meinte sie.
Dann bin ich aber durch den Campingplatz davon gelaufen!!

Ivy, Luchs: Wir waren baff!! Das duu dich das traust! Aber Herrchen hat dich gleich wieder zurückgetragen!

Luchs: Und dann war Siesta – Faulenzen unter den Pinien! Ab und zu gab’s ein Geschimpfe – natürlich wieder wegen Ivy…..

Ivy: Grumel, grumel… irgendwie muss man den vorbeikommenden Schnösel ja sagen, das WIR da jetzt wohnen! …

Luchs: Am Nachmittag war wieder Strand angesagt: schwimmen, schlafen, am Strand manierlich spazierengehen!
Und mit wem wurde wieder geschimpft – natürlich mit Ivy …

Ivy: Natürlich, natürlich , es waren ja auch genug eingebildete Schnösel unterwegs, da muss ich einfach klar stellen, das das hier UNSERE Strandmuschel ist! War auch für euch!

smu
Und eines geht auch nicht, wenn Herrechen oder Frauchen ins Wasser gehen, muss ICH natürlich mit!!
Aber könnt ihr euch noch erinnern, wie diese schwarze Bulldog plötzlich bei uns herinnen war – da haben wir zwei nichts gesagt, nur Welle ist da sofort hin und alles war sofort erledigt!

Welle: Ja, ein echter Chef braucht nicht zu bellen, nicht wahr Ivy?

sw

Luchs: Haha, jedenfalls waren Frauchen und Herrchen immer beschäftigt !!

Ivy: Und was war dann das Highlight?

Luchs: Jaaaaa, ……mmmmhh, die weißen Schachteln, die Frauchen am Abend heranschleppte!

Ivy: Lecker, Schmecker — Jaa, unsere Pizzas!! –wir haben alles geteilt!

Welle: Hach, das denkt ihr. Wir haben den trockenen Rand bekommen, Frauchen und Herrchen haben Schinken und Käse gegessen!

Luchs, Ivy: Maah, du Miesepeter- uns hat es geschmeckt!!

Welle: Ich ess eben NICHT alles!

sWeelle

Luchs: Nach dem Strandtoben sind wir wieder zum Zelt zurück und haben endlich unser Futter bekommen – und dann nichts wie wegverrollt!

Ivy: Das war aber schon nobel, wir durften die ganze Campingliege für uns haben – das war sonst nie!

Welle: Naja, ich sag nur Gewitter, Sturm und Innenzelt – das wär es gewesen – immer im Innenzelt schlafen – das ist Luxus und Gemütlichkeit!!

Ivy: Alles hat zwei Seiten: Herrchen, der alte Sack, hat sich nach unserer gemeinsamen Nacht im Innenzelt am nächsten Tag kaum rühren können, faselt was von wegen keinen Platz, dabei haben wir ihm seine rostigen Wirbel kuschelwarm gehalten.

Luchs: Aber nach zwei, drei Tagen konnte er immerhin schon wieder mit uns laufen, zwar kreuzsteif, aber …

Welle: ….aber so weiß er, wie es einem alten Köter geht, wenn er durch Feld und Flur mit Herrli joggen muss! Aber nach den wenigen Tagen…

Ivy,Luchs,Welle: HEEUUL!!! … mussten wir wieder den herrlichen Sandstrand verlassen!!!

Ivy: Zum Glück hat auf der Heimfahrt Oma Kärnten die Wurstjause für uns bereitet, zwar ein kleiner Trost – aber trotzdem sehr, sehr lecker!!

soma

Liebe kleine Qualle, …

…du  bist unser letztes Hundemädchen, das ausgezogen ist. Ruhiger ist es nun geworden – so ruhig, wie es mit drei Hunden, zwei Katzen und zwei Enten sein kann 😉

Gleich nachdem du gefahren bist, wollte ich was hinlegen, — „ach ja, kann ich auch, keine Qualle ist mehr hier“ und so war es in den darauffolgenden Tagen sehr oft, das du mir in den Gedanken warst. Wehmütige Gedanken.

Angenehm war der Morgen, der nicht mehr um spätestens 6 Uhr begann – dagegen konnten nun deine neuen Futterschüsselanfüller, munter und tatendurstig, schon um 05:55 Mails schreiben – Danke dafür!

Und als wir vor kurzen kleine Quallenzähnespuren auf einer Holzbox fanden, war das wie ein Gruß von dir.

Mittlerweile bist du mit den deinen zwei Bodyguards ein super Team und wir hören, dass es dir, genauso wie deinen Geschwistern, sehr gut geht!

squalle1

Jellyfish of Hairy Grasshoppers

Qualle, du fröhliches Mädel – zu dir kommt kein Schweizer Gruß sondern ein bayrisches „Pfiat di“!

Qualle zuhause mit ihren Bergamasker-Freunden:k-DSCN2920 k-DSCN28921

 

qualle3Schmelz…..