Halloween Turnier ..

.. in Trofaiach. Leider vielleicht das letzte Agility – Turnier in diesem Jahr.

Ivy höchstmotiviert, fand neue Wege im Parcourverlauf, hatte Mega viel Spaß und Herrchen alle Hände voll zu tun. Es gab aber auch ein Hindernis knapp neben dem anderen und Ivy ist eine, die gerne mit großem Radius arbeitet 🙂

Luchs hatte nach einigen Starts in der LK 2 heute ihr Debut  in der Oldie- Klasse!

Und wir beide haben die 40 cm Hürden sehr genossen!!  Enge Außen ohne Schwung – waren nicht mehr beliebt, sie sprang sie zwar ohne Probleme, aber es konnte auch mal passieren, dass sie darunter durchlief.

Lustig war`s, es gab zwar Zonenfehler und Verweigerung (beim Slalom vorbeigeschossen) in Summe einen 5. Platz, aber zählen tut nur der gemeinsame lustige Lauf!!

Für mich ist es gelaufen, nun geht’s ans ausspannen.

Wann geht´s nun los??

Ivy und der Felldummy

Etliche Wochen ist es schon her, seit wir die letzte Einheit des Antijagdtrainings besuchten. Inzwischen üben wir brav… rennen mit einem Superschlachtruf durch die Gegend, versuchen unseren Hüpf-aufs  „Impuls  zu kontrollieren“, machen ständig unmotivierte Geräusche und verteilen bei jedem Spaziergang Unmengen an Leckerlis. Gestern war die nächste  Einheit:

Was war das für ein zuckendes Fellbündel, das mitten am Weg im Wald lag? Ivy zögerte keine (maximal eine millionstel-)Sekunde – Fraulis Superschlachtruf kam um viele Sekundenteile zu spät – und leider zeigte erst das Ende der Schleppleine die Unerreichbarkeit des Felldummys an. Beim 2. und 3. Versuch klappte es, Ivy wusste sofort, dass sie keine Chance hatte und holte sich lieber gleich die getrockneten Leberleckerlis ab.

Dann versuchten wir zu „smoothen“ (wir haben das neue Kunstwort schon geschaffen) – Ivy sollte sich durch Streichelberührungen – massagen entspannen, am besten auf die Seite legen – Luchs hätte es wahrscheinlich gemacht – Ivy war im Arbeitsmodus: entspannen schon -aber anders — sie rückte immer näher und hätte sich am liebsten auf meinen Kopf gesetzt!

Die nächste Versuchung war Sabrina mit der Tube Leberwurst, der Ivy widerstehen sollte!  Mein Selchspeck war eindeutig der bessere Trumpf und so konnten wir punkten! Hier ging es auch um die positive Verknüpfung des „Nein“- Wortes und Impulskontrolle. Die nächste Hürde waren Leckerlis, die am Boden lagen…. zuerst klappte es ganz gut, am Ende startete Ivy einen Überraschungsangriff – Sabrina meinte, dass etliche Leckerlis fehlen…

Ag-Turnier in Leoben Seegraben

Wider Erwarten kein Regen!

Luchsi und Kurt in Action. Zwei schnelle Parcours ohne viele Verleitungen, daher eigentlich kein Luchsi-Parcour, aber trotzdem konnten Luchs und Kurt einen Platz im guten Mittelfeld erreichen.

Überhaupt der erste Lauf war schön, aber —– Kurt ist Luchsi im Weg gestanden, und so gab´s eine Verweigerung – schade, dass wäre sonst ein toller Nuller Lauf geworden. Beim 2. Lauf war Luchsi am Anfang „off Topic“, aber dann mit Freude dabei…

endlich geht’s wieder los —- Apfelblütenturnier

Am Wochenende fand in St. Ruprecht das Apfelblütenturnier statt – ein dreiteiliges Turnier, dessen erster Teil Agility war.

Es war kühl, hat aber trotz Wettergott-Drohungen nicht geregnet. Frauchen ist zu hause geblieben und Luchs hat das Date allein mit Herrchen voll genossen. Endlich einmal alleine geknuddelt werden, keine Rivalin, die auch am Schoß sitzen will und Ruhe in der Box, wenn man Ruhe will!
Der 1. Parcour war für Luchs super: knackig (mit Verleitungen) , aber Luchs ist gut führbar –  und sehr weiträumig, so dass sie zwischen den Hürden immer viel Anlauf nehmen konnte (auch Herrchen musste fest laufen ;-)). Videos gibt´s leider keines aber Luchs lief super! 2 Fehler: eine Kontaktzone und im Slalom zu schnell – aber Luchs wurde bei diesem 1. A-Lauf Zweite!!

Der 2. A-Lauf war einfach aber auch sehr weiträumig – Luchs düste, leider gab´s wieder einen Slalom- Fehler: zu schnell eingefädelt und  daher die erste Kurve nicht gekratzt, dadurch gab´s einen kleinen Zeitfehler und 7. Rang.

Trotzdem ergab die Gesamtwertung einen 2. Rang von 26 Teilnehmern in ihrer Klasse für unser Luuu–xi !! Wichtig ist aber, dass Luchs Riesenspaß hatte und richtig geflogen ist — schade, dass ich nicht dabei war!!

Auch die anderen HDD-Runners konnten Medaillen nach Hause tragen!!
(Am Mannschaftsfoto fehlen schon zwei Teams)

HDD - Runners  Apfelblütenturnier 2015

HDD – Runners
Apfelblütenturnier 2015

 

 

wir üben …. Aufmerksamkeitstraining, Übung zum AJT

  • kalte Hände
  • 2 nasse Schleppleinen, die immer drunter und drüber gewoben werden…
  • keine Handschuhe
  • 0° C, Nebel
  • Schneematsch und gatschig
  • Leckerlis verpickt im Beutel
  • zwei narrische Hunde, die wie beim longieren hektisch im Kreis rennen
  • ein Dritter, der dabei immer im Weg steht
  • zwei Zweibeiner, die alle möglichen Geräusche machen, aber ja nicht den Hundenamen rufen!

—— so stellt man sich die Übungen zum Antijagdtraining vor

Luchs und das Antijagdtraining

Schapendoezen sind keine Jagdhunde!

Das stimmt auch, aber es gibt doch jene mit begnadeter und weniger begnadeter Nase. Und wenn zwei mit sehr guter Nase aufeinander treffen, dann entsteht eine Spirale, die immer mehr Trieb ins Spiel bringt und schwer zu durchbrechen ist.

Wir haben zwei solche:
Luchs, alleine eigentlich ein sehr braver Outdoor – Hund, der sofort auf Zuruf kommt und sich seine Leckerlis abholt

Ivy, sehr begeisterungsfähig und pubertierend, und nicht sssooooooofort kommt.

… sie werfen sich Blicke zu und jedes Rufen unsererseits verhallt im Wind – Mutter und Tochter – ein Team!

So habe ich mich entschlossen, einen Kurs „Antijagdtraining“ zu besuchen, damit die Hunde auch während des Spursuchens wieder auf uns achten.
Heute war der erste Termin und wir wären eigentlich schon zu Beginn gescheitert, da wir keine Leckerlis hatten bzw. nicht mehr hatten 😉

– Luchs schaffte es im Theorieteil zu der Tasche mit Leckerlis vorzudringen: enthalten waren normale, bessere und absolute Superlecklis – kurzum jede Menge, gut verpackt. Alles wurde geknackt und gefressen, sogar die Autokonsole wurde geöffnet (spurenlos!) und ein Sackerl herausgeholt.

leckerli

Luchsis Strecke

Wir bekamen von einer Kursteilnehmerin Leckerlis und konnten so doch die Übungen durchführen 🙂
und Luchs bekam eine reduzierte Abendmahlzeit !!

ein Agility-Seminar bei Prof. E. Lind!

Kurt und Luchs waren dabei! Es war doch ein Trainingstag mit anderen Ansätzen, Vieles wurde beobachtet, auch aus anderen Blickwinkeln  und genaues Feedback an die Hundeführer gegeben. Uns spricht die Trainingsmethode nach Prof. Lind sehr an und wir haben auch selbst sehr viel Spaß daran! Welle musste noch für die BGH stundenlang „strafexercieren“ und wir mit ihr 🙂
Bei Luchs versuchte ich selbst andere Wege zu finden, die das Training abwechslungsreicher und lustiger machten. Als Luchs  zweieinhalb Jahre alt war, die BH und BGH schon in der Tasche hatte, wurde ein Team-Balance-Kurs in Graz angeboten. Es waren eisigkalte Winterwochen. Ich war voll Begeisterung dabei, Luchs saß vor mir, starrte auf meine Mimik (die Sekunden wurden gezählt..) und versuchte zu ermitteln, wann ich den Preydummy endlich rausrückte! Es waren interessante Erfahrungen, die wir beide machten.

Luchs mit Professor E. Lind

Luchs mit Professor E. Lind

Ivy hat nun schon zwei Lind-art – Kurse hinter sich: S*4+E (Spiel, Sport, Spaß und Sozialisation) im Sommer und einen Junghundekurs mit Spielen als Bestätigung (und nur wenig Leckerlis). Kein leichter Weg für Kurt (;-)), da immer nur der Hundeführer beobachtet wird und Feedback erhält. Aber natürlich viel Spaß für beide.
Dieser Kurs wird im Frühjahr fortgesetzt. Ob Ivy dann beim Kommando „Fuß“ sich zwischen den Beinen aufbaut, oder wirklich „Fuß“ macht? Auf jedem Fall müssen die Beine geschlossen sein und dann werden wir´s sehen?

Für Schnellentschlossene: Mantrailing Seminar

Leider wurde bei diesem Seminar ein Platz frei!

Interessenten mögen sich bitte bei Elisabeth Reitbauer, 0664 8244809 direkt melden!!

Seminar für Einsteiger

organisiert von ÖRV HSV Preßguts

Veranstaltungsort : ÖRV Preßguts –Schirnitzweg, 8211 Preßguts

Beginn: Donnerstag 27.11.2014 9:00

Ende: Freitag 28.11.2014 17:00

Die Teams werden von Jörg Weiß ins Mantrailing eingeführt.

Jörg Weiß ist Polizeihauptkommissar arbeitet seit 1999 mit

Personensuchhunden und beschäftigt sich seit 2000 speziell mit Mantrailing.

Mit seinem Bloodhound Watson arbeitete er seit 2003, absolvierte alle

Prüfungen des NBAS-Standards und ging mit ihm erfolgreich

Einsätze für Polizei und Rettung.

Seit 2010 baut er seine Bloodhoundhündin Emi als Watson-Nachfolgerin auf und ist mit ihr seit Anfang 2012 mehrfach für Kriminal- und Vermisstenfälle im Einsatz gewesen.

Jörg setzt auf die natürliche Neugierde des Hundes und die Teambildung Hund/Hundeführer,

um dem Hund seine neue Aufgabe stressfrei und zielführend zu vermitteln. Durch seine

humorvolle, direkte Art bringt er die Teilnehmer dazu, über ihre eigenen Fehler zu lachen.

Dadurch gelingt es ihm, eine lockere Trainingsatmosphäre zu schaffen.

Instruktor: Jörg Weiß

Seminarkosten: 250€

Kontaktpersonen: Elisabeth Reitbauer, 0664 / 8244809

Um die hohe Qualität des Seminars zu gewährleisten ist die Teilnehmerzahl begrenzt, nur

durch rechtzeitige Anmeldung und Zahlung der Seminarkosten wird der Platz garantiert.

Anmeldung an hdd-runners@a1.net oder

ereitbauer@aon.at

Links dazu unter:

http://youtu.be/7-uoaIfrkJA

http://youtu.be/HsbCrVdaIVA

http://youtu.be/8EnLCLBevs4